Kurkuma gegen Verdauungsbeschwerden

Kurkuma gegen Verdauungsbeschwerden

Kurkuma gegen Verdauungsbeschwerden

Wer kennt es nicht? Unangenehmer Blähbauch, lästiges Magenrumoren und zu allem Überfluss kommen hinten übelduftende Gase heraus.
Die einen versuchen die Blähungen zurück zu halten, die anderen nehmen kaum Rücksicht. Egal, zu welcher Sorte Sie gehören, keines von beiden ist besonders angenehm.
Wäre es nicht besser, wenn wir die Blähungen und alle anderen Verdauungsbeschwerden maßgeblich lindern und im Schach halten können?
Kurkuma kann hierbei entscheidende Hilfe leisten. Wie genau die indische Heilpflanze in unserem Verdauungstrakt für Ordnung und Wohlbefinden sorgt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Toilette

 

Verdauungsbeschwerden haben viele Ursachen
Das Tückische bei Verdauungsbeschwerden ist, dass die Ursachen ganz verschiedener Natur sind.
So können Gesundheitsprobleme wie Fehlverdauung und Bauchschmerzen durch Stress, temporäre schlechte Ernährung, Wassermangel, wenig Bewegung oder eine weniger schlimme bakterielle Erkrankungen entstehen.
Sollten Sie allerdings schlimmer betroffen sein und Verdauungsbeschwerden durch schwerwiegende Erkrankungen wie Tumoren, Darmoperationen oder Organversagen haben, ist die Lage deutlich brisanter.
In den meisten Fällen aber sind der Dick- und der Enddarm der Hauptschauplatz für Verdauungsbeschwerden.
Entweder ist der Dickdarm nicht richtig versorgt und hat somit kaum die nötigen Ressourcen, um die zugeführte Nahrung richtig aufzuspalten, sodass sich dort Nahrung und Flüssigkeit staut.
Andererseits kann der Enddarm zu schlecht versorgt sein und auf diese Weise versagen.

Die beste Prävention gegen Verdauungsbeschwerden
Die ersten grundlegenden Schritte gegen Verdauungsbeschwerden beginnen mit einem entspannten Spaziergang (für Bewegung und frische Luft) im Wald und einem anschließendem Salat mit allerhand buntem Gemüse bestehend aus Gurken, Tomaten, Brokkoli und einer ordentlichen Ration Curcuma.

Warum hilft Kurkuma gegen Verdauungsbeschwerden?
Für Blähungen und Verdauungsbeschwerden ist vor allem das Fett, welches wir über die Nahrung aufnehmen verantwortlich.
Das heißt nicht, dass Fett per se schlecht ist, sondern viel mehr, dass unser Körper bei entsprechend schlechter Versorgung nicht in der Lage ist Fett richtig zu verwerten oder dass wir schlichtweg zu viel Fett zu uns nehmen.
Um Fett richtig verwerten und aufspalten zu können, benötigen wir eine intakte Produktion von Gallenflüssigkeit.
Genau hier greift Kurkuma ein, indem es durch zwei elementare Inhaltsstoffe die Gallenflüssigkeitsproduktion anheizt. Bei diesen Inhaltsstoffen handelt es sich um Kurkumin und das ätherische Öl Turmeron.
Die erhöhte Produktion von Flüssigkeit aus der Galle dringt bis in den Dickdarm hervor und kann von dort aus das Fett aufspalten und angestauten Speisebrei freilegen.
Hinzukommt, dass der pH-Wert in unserem Darmtrakt steigt und somit basischer wird. Sobald unser Darmtrakt milder ist, ist auch unsere Verdauung entscheidend effizienter und effektiver.

Kurkuma verbessert völlig natürlich unseren Verdauungsvorgang
Der große Vorteil von Kurkuma in Bezug auf unseren Verdauungstrakt ist, dass wir unsere Darmflora und unsere Magenschleimhaut nicht mit chemisch, aggressiven Medikamenten strapazieren und langfristig untauglich machen.
Denn was sehr viele Patienten nicht wissen: Verdauungsbeschwerden kommen nicht selten durch die Nebenwirkungen von Medikamenten – Die Einnahme von Medikamenten bei Verdauungsbeschwerden mündet ziemlich stark in einen Teufelskreis.
Die bessere Variante ist daher eine ausgewogene Ernährung mit viel Wasserhaltiger Nahrung und dein Einsatz von Kurkuma.

Fazit: Kurkuma hilft bei Verdauungsbeschwerden
Gott sei Dank leidet nicht jeder von uns an so schweren Krankheiten wie Krebs oder Alzheimer. Doch Verdauungsbeschwerden spielen bei vielen Menschen eine elementare Rolle in ihrem Leben. So gut wie jeder Mensch hat oder hatte zeitweise mit ihnen zu kämpfen.
Ein aufgeblähter, schmerzender Darm reduziert die Lebensfreude, hemmt den Tatendrang und vermindert den Energielevel ungemein.
Wieso also nicht Kurkuma zu einem Ihrer Standartgewürze machen und somit Verdauungsbeschwerden vorbeugen und eliminieren? Es schmeckt sehr gut und hat gleich während des Essens eine wohlige Wirkung auf Ihre Verdauung – Ganz ohne Nebenwirkungen.

Hinweis:

„Die von mir auf der Homepage veröffentlichten Informationen beziehen sich auf Kurkuma als Naturprodukt und Lebensmittel und ausdrücklich nicht als Heil-, Nähr- oder Arzneimittel .Die Inhalte dienen der neutralen Information und sollen keine Bewerbungen von Behandlungsmethoden oder Heil-, Nähr-, Arzneimittel darstellen. Die Inhalte sollen keinesfalls als Grundlage eigener Diagnosen und/oder Handlungen dienen und können nicht die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker ersetzen. Die Inhalte wurden sorgsam und nach besten Wissen und Gewissen recherchiert. Ich kann jedoch keine Garantie auf Vollständigkeit, Aktualität, Richtigkeit oder Ausgewogenheit der Inhalte geben. Ich produziere weder die vorgestellten oder empfohlenen Waren, noch handle ich mit diesen. Dieser Blog bzw. Artikel soll rein informativ sein und möchte eine kritische Auseinandersetzung bewirken. Etwaige Hinweise oder Empfehlungen von konkreten Produkten oder Herstellern betreffen lediglich meine Einkaufsquellen und beziehen sich in der Regel auf eigene Erfahrungen.“

 Das könnte dich auch interessieren: